top of page

Schwitzen für die Gesundheit – Saunieren im Alter

Die gesundheitlichen Vorteile eines Sauna-Besuches hängen nicht vom Alter ab. Egal ob man schon immer passionierter Sauna-Gänger gewesen ist oder noch niemals in der Sauna war. Für den ersten Sauna-Besuch ist es nie zu spät.


Gerade im Seniorenalter sind Sauna-Besuche zur Stärkung des Immunsystems empfehlenswert, da das Immunsystem im Alter schneller abbaut als in jungen Jahren. Mit regelmäßigen Besuchen in der Sauna kann man das eigene Immunsystem wunderbar stärken. Und sich ganz nebenbei noch entspannen. Denn schwitzen in der Sauna tut sowohl der psychischen als auch der physischen Gesundheit gut.


Menschen im höheren Alter profitieren aber nicht nur von den gestärkten Abwehrkräften, sondern die Wärme ist ebenso angenehm für die Gelenke. Je älter man wird, desto mehr wird und wurde die Haut belastet. Sauna-Gänge können dabei unterstützen, dass das Hautbild sich wieder verbessert. Oft wird die Sauna fürs Alter sogar als richtiger Jungbrunnen erwähnt.


Gute Vorbereitung für den Sauna-Besuch ist wichtig


Ganz auf der sicheren Seite ist man, wenn man vor seinem ersten Besuch in der Sauna einen kurzen Termin bei seinem Hausarzt einplant. Dieser kann einen Check-up machen, ob aus ärztlicher Sicht alles für einen Sauna-Besuch spricht.



Besonders wichtig ist dies dann, wenn eine Herzerkrankung vorliegt oder man ein Risiko-Patient ist. Da die hohen Temperaturen in einer Sauna sich auf den Kreislauf auswirken können. Dabei kann die Hitze ebenso Einfluss auf den Blutdruck haben. Auf die Gesundheit zu achten, geht daher immer vor.


Zusätzlich sollte man bei jedem Sauna-Besuch auf seinen eigenen Körper hören. Man ist nicht immer gleich fit, egal ob man bereits zur Generation Best-Silver-Ager oder zur Generation Z gehört.


Langsam mit dem Saunieren starten, ist oberste Prämisse


Ist man das erste Mal in der Sauna, dies gilt für jung und alt, sollte man den Einstieg sanft und mit milden Temperaturen wählen. Man sucht sich am besten eine Sauna-Kabine mit einer nicht so hohen Temperatur und nimmt auf den unteren Bänken Platz. Denn je höher man in der Sauna sitzt, desto heißer wird es. Damit kein Schweiß auf die Sauna-Bänke gerät, legt man ein großes Handtuch unter seinen Körper. Und dann heißt es, die Wärme zu genießen.


Ebenso ist es wichtig, beim ersten Sauna-Gang nicht zu lange in der Kabine zu bleiben. Im Durchschnitt dauert ein Gang zwischen 8–15 Minuten. Besonders ältere Menschen sollten aber gerade zu Beginn genau auf ihren Körper achten und können anfangs auch bei kürzeren Sauna-Gänge schwitzen.


Nach dem Sauna-Gang wird der Körper bereits beim Duschen ein wenig abgekühlt. Hier sollten ältere Menschen ebenfalls darauf achten, die Duschtemperatur nicht zu kalt zu wählen.





Zwischen den Sauna-Gängen ist es wichtig sich auszuruhen, nachzuschwitzen und für genügend Getränke zu sorgen, um den Flüssigkeitsverlust durchs Schwitzen wieder auszugleichen.


Während in der Sauna-Kabine, außer eine kurze Begrüßung beim Betreten, Ruhe angesagt ist, denn nur so ist eine hohe Entspannung möglich, kommt die Kommunikation außerhalb der Saunen ebenfalls nicht zu kurz. Besonders bietet sich hier das Restaurant an. Dort kann man neben inspirierenden Gesprächen gleich auch noch etwas für sein leibliches Wohl tun. Neben der normalen Speisekarte gibt es leckeren Kaffee und Kuchen.


Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Häufig bieten Sauna-Anlagen extra Tarife für Senioren an. Also nicht länger warten, sondern regelmäßig wohltuende Wellness-Auszeiten in der Sauna einplanen.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page