Richtig Saunieren

Was sollte man bei einem Saunabesuch beachten?



Regelmäßiges Saunieren verhilft Körper und Geist nicht nur im hektischen Alltag, einen Moment der Entschleunigung zu genießen. Regelmäßige Saunagänge sind zudem auch gesund. Ziel eines jeden Sauna-Erlebnis soll daher optimaler Weise sein, sowohl wohltuende Entspannung als auch die vielseitigen gesundheitlichen Vorzüge des Saunierens zu erfahren.


Um dieses Plus für sich selbst vollumfänglich zu nutzen, können einige Tipps zum Saunieren hilfreich sein.




Welche Voraussetzungen sind für sicheres Saunieren wichtig?


Vor dem Saunieren sollte beachtet werden, das Saunieren nicht mit leerem Magen zu beginnen. Es darf nicht vergessen werden, dass der Körper während des Saunierens energieaufwendige Prozesse vollzieht. Daher sollte man seinen Körper zum eigenen Schutz nicht überstrapazieren und ausreichend gegessen und getrunken haben, bevor man mit dem Saunieren beginnt.


Gleichzeitig ist es jedoch auch nicht empfehlenswert, direkt nach dem Essen mit dem Saunieren zu starten, da auch dies den Körper ungewollt überfordern kann. Lassen Sie Ihrem Körper zunächst ausreichend Zeit, um zu verdauen, danach können Sie unbesorgt mit dem Saunieren starten.


Beim Thema Überstrapazieren des Körpers sollte auch beachtet werden, dass es nicht empfehlenswert ist, nach ausgiebigen Sporteinheiten mit dem Saunieren zu starten. Gönnen Sie ihrem Körper Regenerationspausen. Außerdem sollten Sie den Flüssigkeitsverlust Ihres Körpers während des Saunierens durch ausreichende Flüssigkeitszunahme mit nicht-alkoholischen Getränken ausgleichen.




Bei welchen Beschwerden sollte man nicht in die Sauna gehen?


Beachten Sie bitte allgemein: Falls Sie Herz-Kreislauf-Beschwerden oder andere gesundheitliche Probleme haben, sollten Sie keinen Sauna-Gang beginnen, um sich und ihre Gesundheit nicht zu gefährden!




Richtig Saunieren für Anfänger am Beispiel eines kompletten Sauna-Gangs:


Zu den absoluten Basics im Bereich: „Richtig Saunieren für Anfänger“ gehört, dass jeder Saunagang mit einer Dusche beginnt. Dies steigert nicht nur das allgemeine Wohlempfinden, sondern ist auch aus hygienischen Gründen unabdingbar. Daher ist es sinnvoll, wenn Sie zum Waschen ihres Körpers Duschgel oder ähnliches verwenden, um sich zu reinigen. Nach der Dusche gilt es, sich gründlich abzutrocknen, da trockene Haut wesentlich besser schwitzt und das Saunieren somit seine ganzheitliche Wirkung entfalten kann.


Die meisten Sauna-Anlagen bitten Ihre Gäste, die Saunen textilfrei zu nutzen. Zunächst beruht die Nacktheit in der Sauna vor allem auf hygienischen Gründen. Da die Hauptaktivität des Saunierens aus Schwitzen besteht, wäre es äußerst unhygienisch, während dem Sauna-Gang Badebekleidung zu tragen, da sich der ausgesonderte Schweiß in der Bekleidung sammelt und somit ein idealer Nährboden für Keime und Bakterien entsteht.


Des Weiteren besteht die meiste Badebekleidung aus synthetischen Stoffen, welche aufgrund der Hitze in der Sauna ausdünsten können und somit ein Risiko für alle „Mitschwitzenden“ darstellen kann.


Daneben ist das „Auswaschen“, welches beim Saunieren mit Badebekleidung stattfindet, indem die verschwitzte Kleidung in den Schwimmbecken vom Schweiß befreit wird, ebenfalls aus hygienischen Gründen nicht vertretbar.


Neben der hygienischen Argumentation überzeugt auch, dass Badebekleidung den Effekt des Saunierens, nämlich den der Abkühlung des Körpers durch den Prozess des Schwitzens, verhindert, da der körpereigene Schweiß nicht auf der Haut verdunstet, sondern sich in der Badebekleidung sammelt.

Sie können jedoch meist sogenannte Sauna-Tücher bzw. Hamam-Tücher zum Bedecken Ihrer Intimzone verwenden, falls Ihnen die textilfreie Nutzung fern liegt.





Da die Textilfreiheit ein äußerst intimes Thema darstellt, wird mithilfe des Personals äußerst genau darauf geachtet, dass die Saunen weiterhin ein Ort des Wohlbefindens darstellen und sich kein Gast in seiner Intimsphäre angegriffen fühlen muss.


Etwaige Verstöße werden sofort geahndet. Die Textilfreiheit stellt in Saunen vielmehr eine Form der Normalität dar, welche von den Gästen nicht anders wahrgenommen wird.


Beachten Sie beim „richtig Saunieren“, dass Sie – ebenfalls aus hygienischen Gründen – ein Handtuch zum Sitzen und zum Unterlegen Ihrer Füße mitbringen.




Was ist während des Saunierens zu beachten?


Achten Sie außerdem auf die verschiedenen Höhen der Saunabänke: Je höher die Bank, desto heißer wird es für Sie. Für Sauna-Anfänger empfiehlt es sich, zunächst auf den unteren Stufen zu beginnen.


Auch hier gilt: Überstrapazieren Sie Ihren Körper nicht und beobachten Sie, wie Ihr Körper auf die Hitze reagiert.

Kleiner Tipp zum richtigen Saunieren für Anfänger: Wenn Sie sich zum ersten Mal in einer Aufguss-Sauna befinden, setzen Sie sich nah an die Tür. Dort ist die Luftzufuhr besser und Sie können den Aufguss jederzeit schnellstmöglich verlassen, falls Sie sich unwohl fühlen sollten.



Allgemein sollte nie länger als 15 Minuten sauniert werden. Denken Sie auch hier wieder daran, dass das richtige Saunieren für Ihren Körper anstrengend ist und jede Überanstrengung für Sie gefährlich werden kann. Als „Saunaprofi“ können um die fünf Saunagänge gemacht werden – als Saunaanfänger empfiehlt es sich, maximal drei Saunagänge zu machen. Die Dauer eines Sauna-Gangs richtet sich in erster Linie nach Ihrem persönlichen Befinden.


Versuchen Sie sich während des Saunierens vollständig zu entspannen. Zu einem Entspannungserlebnis gehört in der Regel auch, dass während des Saunierens nicht gesprochen wird. Bitte respektieren Sie dies in Hinsicht auf die restlichen Saunierenden. Des Weiteren gilt:


Bewegen Sie sich während des Saunierens so wenig wie möglich. Jede körperliche Anstrengung – egal ob Reden oder Bewegung – stören die körpereigenen Prozesse während des Schwitzens und bedeuten für Ihren Körper doppelte Belastung.




Nach dem Sauna-Gang ist es sinnvoll, ein paar Runden an der frischen Luft zu drehen. Dies hilft Ihrem Körper und Ihrem Kreislauf, sich auf optimale Weise nach dem Saunieren zu regenerieren. Danach sollten Sie wieder eine Dusche nehmen. Zur optimalen Wassertemperatur lässt sich sagen, dass diese möglichst kühl – wenn auch nicht unbedingt eiskalt – sein sollte, damit sich Ihr Körper abkühlen kann.


Achten Sie außerdem darauf, zunächst nur Arme und Beine abzuduschen und danach erst den gesamten Körper, um Ihren Kreislauf zu schonen. Für eine kühle Dusche nach dem Saunieren benötigen Sie kein Duschgel.


Der während des Saunierens entstandene Schweiß wirkt sich positiv auf den Säureschutzmantel Ihrer Haut aus, welcher durch Waschmittel wie Duschgels und Seife wieder zerstört werden würde.


Schlussendlich gilt: Nach jedem Sauna-Gang sollten Pausen eingelegt werden. Entspannen Sie sich und gönnen Sie Ihrem Körper eine Auszeit, bevor Sie mit dem nächsten Sauna-Gang beginnen.




Was sollte man bei einem Saunabesuch alles mitnehmen?


Hier haben wir Ihnen eine kleine Liste zusammengestellt, die bei einem Saunabesuch nicht fehlen sollte:


  • - Handtücher

  • - Bademantel

  • - Badeschuhe

  • - Duschgel/Shampoo


Mit diesen Basics steht dem richtigen Saunieren auf für Anfänger nichts mehr im Wege.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen